Fort- und Weiterbildungen für Existenzgründer und Führungskräfte aus Kleinen und Mittelständischen Unternehmen

Hotline
030 - 436 074 51
Bürozeiten: Mo - Do 9:00 Uhr - 20:00 Uhr
Fr 9:00 Uhr - 14:00 Uhr
KMU Akademie ltd. Logo
So finden sie uns:
Mitglied bei

bvmw

Räumlichkeiten

Nachdem Sie herausgefunden haben, welche Region für Ihr Unternehmen in Frage kommt, können Sie sich nun mit den Räumlichkeiten beschäftigen. Bei der Wahl der richtigen Büroräume, Grundstücke und Geschäftsräume gibt es eine Vielzahl von Faktoren zu berücksichtigen, die wiederum davon abhängig sind, von welcher Art Ihr Unternehmen ist. Zunächst sollten Sie sich darüber im Klaren sein, wie viele Räumlichkeiten Sie benötigen und wie groß diese sein sollten. Arbeiten Sie beispielsweise als freiberuflicher Bildhauer, brauchen Sie höchstwahrscheinlich ein Atelier. Dieses können Sie auch als Ausstellungsfläche verwenden, falls Sie über keine Galerie verfügen, wo Sie Ihre Kunstwerke der Öffentlichkeit präsentieren. In diesem Falle sollte das Atelier nicht nur ausreichend Platz bieten, sondern auch entsprechende Sanitäranlagen für den Kundenverkehr bereithalten.

Planen Sie jetzt schon, irgendwann zu expandieren oder das Geschäft zu vergrößern, sollten Sie sich Räumlichkeiten suchen, die Sie problemlos erweitern oder ausbauenkönnen. Informieren Sie sich rechzeitig, ob Umwelt- oder Denkmalschutzauflagen existieren, die erfüllt werden müssen. Auch sollten Sie sich früh genug ein Bild darüber machen, welche Bau- und Umbaumaßnahmen zur Ausübung Ihres Geschäftes erforderlich sind. Bedenken Sie hierbei, dass derartige Maßnahmen nicht nur Geld, sondern vor allem auch Zeit kosten. Und wie sieht es eigentlich mit Parkplätzen für Kunden und Mitarbeiter aus? Sind genügend Parkmöglichkeiten vorhanden? Auch dies gilt es bei der Wahl Ihrer zukünftigen Immobilie zu beachten.

Wie in der Einleitung zu diesem Kapitel bereits angedeutet, stellt der Mietvertrag eine mögliche Stolperfalle für Gründer dar. Da der Vermieter prinzipiell daran interessiert ist, Sie langfristig an sich zu binden, ist Obacht bei der Vertragsunterzeichnung geboten. Prüfen Sie, über wie viele Jahre der Vertrag gehen soll, und kalkulieren Sie die damit einhergehenden Verbindlichkeiten in Ihre Finanzplanung mit ein. Wenn Sie wissen, dass es finanziell knapp werden könnte, ist es wohl klüger, von einer Vertragsunterzeichnung Abstand zu nehmen. Andererseits sollten Sie darauf achten, dass der Mietvertrag unbefristet ist. Es wäre nämlich mit hohen Verlusten verbunden, wenn Ihr Vermieter Sie plötzlich vor die Tür setzt und Sie sich nach neuen Betriebsräumen umsehen müssten. Legen Sie daher mit fest, zu welchen Terminen und Bedingungen der Mietvertrag erstmals gekündigt werden kann.

Denken Sie daran, dass Sie Ihre Räumlichkeiten nicht nach Belieben entwerfen und ausstatten dürfen. Die Arbeitsstättenverordnung hat diverse Vorgaben definiert, die es umzusetzen und einzuhalten gilt. So müssen Sie bei möglichen Umbaumaßnahmen bestimmte Raumabmessungen und -höhen berücksichtigen, strikten Bestimmungen bezüglich Toiletten, Wasch-, Aufenthalts- und Umkleideräumen nachkommen sowie gewissen Anordnungen hinsichtlich der Raumbelüftung bzw. -temperatur entsprechen. Die für Ihre Unternehmung relevanten Informationen erhalten Sie entweder beim Gewerbeaufsichtsamt oder bei der Berufsgenossenschaft.

Wenn Sie eine Immobilie näher ins Auge fassen, stellen Sie sich folgende Fragen:

Checkliste: Räumlichkeiten

  • Reichen die Räumlichkeiten aus, Ihre Arbeit ordentlich zu verrichten und Kunden angemessen zu empfangen?
  • Wollen Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt vergrößern?
  • Haben Sie sich darüber informiert, ob Bau- und Umbaumaßnahmen notwenig sind, damit die Räumlichkeiten ihren Geschäftszweck erfüllen? Reicht Ihr Budget aus, derartige Maßnahmen zu realisieren?
  • Müssen Sie bei einem möglichen Umbau Umwelt- und Denkmalschutzauflagen berücksichtigen?
  • Sind Parkmöglichkeiten in ausreichender Anzahl vorhanden?
  • Korrespondiert der Mietvertrag mit Ihrer Geschäfts- und Finanzplanung?
  • Wissen Sie darüber Bescheid, welchen Vorgaben des Gewerbeaufsichtsamtes bzw. der Berufsgenossenschaft Sie entsprechen müssen?

Aktualisiert am 10. September 2014