Fort- und Weiterbildungen für Existenzgründer und Führungskräfte aus Kleinen und Mittelständischen Unternehmen

Hotline
030 - 436 074 51
Bürozeiten: Mo - Do 9:00 Uhr - 20:00 Uhr
Fr 9:00 Uhr - 14:00 Uhr
KMU Akademie ltd. Logo
So finden sie uns:
Mitglied bei

bvmw

Preis

Beste Qualität zu günstigen Preisen! Mit diesem oder einem ähnlichen Spruch werben viele Unternehmer für ihr Produkt bzw. ihre Dienstleistung. Als Existenzgründer werden Sie womöglich ebenfalls versuchen, durch eine entsprechende Preisgestaltung auf sich aufmerksam zu machen. Das macht durchaus Sinn, solange Sie den Preis so kalkulieren, dass Ihre Unkosten gedeckt sind und ein angemessener Gewinn erwirtschaftet wird.

Bei der Preisgestaltung ist allerdings auch Vorsicht geboten. In wirtschaftlich schlechten Zeiten kann ein reduzierter Preis von Vorteil sein und das Geschäft ankurbeln. Vermeiden Sie aber in jedem Fall einen Niedrigpreiskampf, wenn Ihre Konkurrenten ebenfalls reagieren und mit ihrem Preis runtergehen. Damit ist niemandem geholfen. Auch den Kunden nicht, da sich der Preiskampf höchstwahrscheinlich negativ auf die Qualität Ihres Produkts bzw. Ihrer Dienstleistung auswirken wird. Bieten Sie lieber, eine zusätzliche, im Preis enthaltene Serviceleistung an, um alte Kunden zu halten und neue zu gewinnen.

Qualität darf also durchaus ihren Preis haben. Wenn Sie allzu stark an der Preisschraube drehen, kann sich das sogar nachteilig auf Ihr Geschäft auswirken. Viele Kunden werden nämlich misstrauisch, wenn der Preis allzu sehr unter ihren Erwartungen liegt, und nehmen Abstand von dem Angebot. Eventuell spricht sich auch rum, dass Sie mit sich handeln lassen, was wiederum einen Imageverlust bedeuten würde.

Gestalten Sie Ihre Preise unter psychologischen Gesichtspunkten. Mit so genanntenSchwellenpreisen – z.B. 999 Euro statt 1.000 Euro – lassen Sie einen Preis auf legale Weise günstiger erscheinen. Dasselbe gilt auch für Paketpreise. Bieten Sie beispielsweise drei Druckerpatronen für 59.95 Euro an (statt zum Einzelpreis von 20 Euro), wird das in der Regel als preiswerter empfunden.

Bei der Ausarbeitung Ihres Marketingplans sollten Sie sich folgende Fragen stellen: Was ist die Preisspanne in meiner Branche? Und kann ich mich am unteren Rand bewegen, ohne dass darunter die Qualität leidet und ich meine Existenz gefährde? Sollte ich meine Preise – je nach Region, Saison oder Kunde – unterschiedlich gestalten? Zu welchen Zahlungs- und Lieferungsbedingungen biete ich mein Produkt bzw. meine Dienstleistung an? Welche Finanzierungsangebote und Rabatte räume ich ein? Welchen Preis Sie letztlich veranschlagen, ist also von mehreren Faktoren abhängig: erstens von Ihren eigenen Unkosten, zweitens von der Preispolitik Ihrer Konkurrenz und drittens von Ihrer Zielgruppe.

Aktualisiert am 10. September 2014