Fort- und Weiterbildungen für Existenzgründer und Führungskräfte aus Kleinen und Mittelständischen Unternehmen

Hotline
030 - 436 074 51
Bürozeiten: Mo - Do 9:00 Uhr - 20:00 Uhr
Fr 9:00 Uhr - 14:00 Uhr
KMU Akademie ltd. Logo
So finden sie uns:
Mitglied bei

bvmw

Weitere freie oder gewerbliche Berufe

Zusätzlich zu den bereits erläuterten Gründungsarten gibt es noch eine Vielzahl weiterer freier bzw. gewerblicher Berufe, von denen exemplarisch drei vorgestellt werden sollen.

Insbesondere in der Computer-Branche kommt es häufiger vor, dass Projektarbeiter, so genannte E-Lancer, auf freiberuflicher oder gewerblicher Basis beschäftigt werden. In solch einem Fall engagieren Auftraggeber Informatiker für ein bestimmtes Projekt und einen bestimmten Zeitraum. Charakteristisch für einen E-Lancer ist hierbei, dass er keinen klar umgrenzten Wirkungskreis hat, sondern für alle Aufgaben in seinem Zuständigkeitsbereich verantwortlich ist – angefangen von der Organisation bis hin zur Ausführung. Derartige Projekte gehen in der Regel nicht länger als ein Jahr, da sonst ein arbeitnehmerähnliches Verhältnis in Kraft tritt.

Wenn ein Unternehmen eine Krise durchmacht, greift es nicht selten auf die Dienste eines Interimsmanagers zurück, der die internen Strukturen durchleuchten und optimieren soll. Solche Interimsmanager sind im Prinzip Projektarbeiter. Ihre Beschäftigung endet für gewöhnlich dann, wenn das Unternehmen wieder auf Kurs gebracht wurde. Um als Interimsmanager tätig sein zu können, sollten Sie nicht nur umfangreiche Berufserfahrung gesammelt, sondern auch schon mal in einer leitenden Funktion gearbeitet haben. Dafür können Sie mit Tagessätzen von bis zu 1.000 Euro rechnen.

Eine weitaus gängigere Form ist die des selbständigen Handelsvertreters. Wie schon als freier Mitarbeiter sind Sie als Handelsvertreter vorwiegend für einen Auftraggeber tätig. Dabei kann es sich um einen Einzelunternehmer handeln oder auch um eine Agentur mit mehreren Mitarbeitern. Das klassische Verkaufsspektrum reicht von Kosmetikartikeln bis hin zu Versicherungen. Selbständige Handelsvertreter werden normalerweise auf Provisionsbasis bezahlt, was bedeutet, dass Ihr Verdienst davon abhängt, wie viele Kunden Sie gewonnen und Geschäfte Sie abgeschlossen haben. Als Handelsvertreter sind Sie immer Gewerbetreibender und somit zur Gewerbesteuer verpflichtet. Das Handelsgesetzbuch (§ 84, Abs. 1) besagt hierzu: „Handelsvertreter ist, wer als selbständiger Gewerbetreibender ständig damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer Geschäfte zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen. Selbständig ist, wer im Wesentlichen seine Tätigkeit frei gestalten und seine Arbeitszeit bestimmen kann.“

Aktualisiert am 9. September 2014