Fort- und Weiterbildungen für Existenzgründer und Führungskräfte aus Kleinen und Mittelständischen Unternehmen

Hotline
030 - 436 074 51
Bürozeiten: Mo - Do 9:00 Uhr - 20:00 Uhr
Fr 9:00 Uhr - 14:00 Uhr
KMU Akademie ltd. Logo
So finden sie uns:
Mitglied bei

bvmw

Gewerbetreibende

Anders als Freiberufler müssen Gewerbetreibende eine weitere Steuer bezahlen – die Gewerbesteuer. Die Höhe der Gewerbesteuer ist Sache der jeweiligen Gemeinde. Tendenziell gilt: Je größer und finanzkräftiger die Stadt, desto höher die Gewerbesteuer. (Mehr Informationen zur Gewerbesteuer finden Sie im Kapitel Steuern.) Zu den klassischen Gewerbetreibenden gehören Handwerker und Kaufleute, also diejenigen, die im Dienstleistungssektor und Einzelhandel tätig sind. Eine Liste mit den wichtigsten Berufen finden Sie im Anhang. Wie bereits erläutert, sind die Grenzen zwischen Freiberuflern und Gewerbetreibenden fließend. Deshalb kann es vorkommen, dass auch ein Freiberufler ein Gewerbe anmelden muss – z.B. dann, wenn ein bildender Künstler seine Motive auf Kaffeetassen druckt und letztere zum Verkauf anbietet.

Gewerbetreibende sind zur doppelten Buchführung verpflichtet. Hier muss angemerkt werden, dass kaum ein Gründer dies ohne besondere Kenntnisse bewältigen kann und folglich auf die kostspieligen Dienste eines Steuerberaters zurückgreifen muss. Von Gewerbesteuer und doppelter Buchführung befreit sind alle Kleingewerbetreibenden, die weniger als 30.000 Euro (50.000 für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. Dezember 2007 beginnen) Gewinn erwirtschaften. Die Freistellung ist wiederum dann hinfällig, wenn ein Umsatz von mehr als 500.000 Euro gemacht wird – auch wenn der eigentliche Gewinn z.B. nur 15.000 Euro beträgt.

Falls Sie überlegen, ein Restaurant oder Café zu eröffnen, sollten Sie berücksichtigen, dass ein Gewerbe in der Gastronomie vom Ordnungsamt bewilligt werden muss. In vielen handwerklichen Berufen – das gilt beispielsweise für Maler und Friseure – müssen Sie wiederum erst Ihre Meisterprüfung ablegen, bevor Sie sich selbständig machen können. Informieren Sie sich frühzeitig beim Gewerbeamt über die Voraussetzungen und beziehen Sie derartige individuelle Reglungen unbedingt in Ihre Planung mit ein.

Die folgenden Fragen sollen Sie noch einmal daran erinnern, was Sie als Gewerbe-treibender zu beachten haben:

Checkliste: Gewerbetreibende

  • Sind Sie im Dienstleistungssektor oder im Einzelhandel tätig?
  • Haben Sie gegebenenfalls Ihren Meister gemacht?
  • Erfüllen Sie sämtliche formellen Voraussetzungen, um das Gewerbe ausüben zu dürfen?
  • Haben Sie die Dienste eines Steuerberaters in Ihrer Finanzplanung mit einkalkuliert?
  • Gelten Sie eventuell als Kleingewerbetreibender und wollen Sie von dieser Reglung Gebrauch machen?

Aktualisiert am 9. September 2014