Fort- und Weiterbildungen für Existenzgründer und Führungskräfte aus Kleinen und Mittelständischen Unternehmen

Hotline
030 - 436 074 51
Bürozeiten: Mo - Do 9:00 Uhr - 20:00 Uhr
Fr 9:00 Uhr - 14:00 Uhr
KMU Akademie ltd. Logo
So finden sie uns:
Mitglied bei

bvmw

Bankgespräch

Sie haben beschlossen, einen Kredit aufzunehmen und suchen nun ein geeignetes Kreditinstitut? Wie bereits oben angedeutet, hat jede Bank ihre eigene Ausrichtung und Philosophie. Sie sollten deshalb vorab ermitteln, bei welchem Kreditinstitut Sie mit Unterstützung rechnen können. Vieles hängt davon ab, wie viel Geld Sie benötigen. Bleiben die Beträge unter einer bestimmten Höhe, fallen einige Institute aus Prinzip schon einmal weg.

Als Existenzgründer mit überschaubaren Umsätzen und wenig Sicherheiten gehören Sie nicht zu den begehrtesten Kunden, weshalb viele etablierte Banken (wie die Deutsche Bank oder die Commerzbank) einem Gesuch eher ablehnend gegenüber stehen werden. Besser sind da die Chancen bei Sparkassen sowie Volks- und Postbanken, die spezielle Kleinkreditmodelle für Gründer in ihrem Programm haben. Letztlich gibt es aber einen Verhandlungsspielraum, was bedeutet, dass Sie sich – natürlich entsprechend vorbereitet – auch bei allen anderen Banken vorstellen können.

Am einfachsten wäre es freilich, wenn Sie sich mit Ihrer Hausbank auf einen Kredit einigen könnten. Da man Sie dort bereits kennt, vergrößern sich nicht nur Ihre Aussichten, die Gelder bewilligt zu bekommen. Sie haben auch schon einen Ansprechpartner, den Sie in Kompetenzfragen besser einordnen können. Entscheiden Sie sich dazu, die Bank zu wechseln, sollten Sie in den ersten Gesprächen besonders darauf achten, ob der Kundenberater Einblick in Ihre Branche sowie den dazugehörigen Markt hat und Sie vertrauenswürdig berät.

Die Bank muss Sie als kreditwürdig einstufen, damit sie Ihnen einen Kredit gewährt. Diese Einstufung erfolgt anhand verschiedenster Kriterien. Da Ihr persönliches Auftreten großen Einfluss auf die Beurteilung hat, gilt es nun zu klären, was Sie tun können, um größtmöglichen Erfolg zu haben.

Bereiten Sie sich auf die Kreditverhandlungen mit Ihrem Ansprechpartner bei der Bank sorgfältig vor. Vermeiden Sie es tunlichst, zu Ihrem Termin zu spät zu kommen. Schicken Sie der Bank bereits im Vorfeld Ihr Konzept sowie den Kapitalsbedarfsplan, die Umsatz- und Rentabilitätsvorschau sowie den Liquiditätsplan. (Weitere Informationen zur Erstellung eines vollständigen Unternehmenskonzepts finden Sie im Kapitel Businessplan.) Verschaffen Sie sich Gewissheit darüber, dass Sie Ihr Konzept verständlich und in allen Details vermitteln können. Prüfen Sie sich und IhrePräsentation, indem Sie Ihre Familie oder Freunde bitten, mit Ihnen ein fingiertes Verhandlungsgespräch zu führen. Oder starten Sie einen Testlauf bei einem Kreditinstitut, bei dem Sie sich ohnehin keine großen Chancen ausrechnen.

Seien Sie bei den Verhandlungen mit der Bank möglichst authentisch und achten Sie darauf, dass Ihr Auftreten zu Ihnen und zu Ihrer Unternehmung passt. Hierzu gehört auch, dass Sie sich angemessen kleiden, was allerdings nicht bedeutet, dass Sie unbedingt ein Kostüm oder einen Nadelstreifenanzug tragen müssen. Wählen Sie vielmehr ordentliche Kleidung, in der Sie sich auch wohl fühlen.

Lassen Sie sich eventuell von Ihrem / einem Existenzgründerberater begleiten, doch achten Sie darauf, dass Sie das Gespräch mit Ihrem Ansprechpartner bei der Bankaktiv mitgestalten. Treten Sie selbstsicher auf und erwecken Sie den Eindruck, dass sie uneingeschränkt hinter Ihrem Vorhaben stehen. Überzeugen Sie den Kundenberater von der Notwendigkeit der geplanten Investition, indem Sie darauf hinweisen, welches Umsatzpotential sich hinter der Investition verbirgt. Geben Sie sich aber auch offen für fremde Meinungen und Anregungen. Beweisen Sie Weitblick und Kompetenz, indem Sie mögliche Schwierigkeiten antizipieren und Lösungsansätze bereithalten. Bedenken Sie in diesem Zusammenhang, dass es durchaus sein kann, dass Ihr Ansprechpartner Sie durch provokante Fragen aus der Reserve locken möchte. Vermeiden Sie aus diesem Grund Übertreibungen und ausweichende Antworten und bleiben Sie bei Ihren Ausführungen immer sachlich und nachvollziehbar.

Das Kreditinstitut prüft sehr genau Ihre finanziellen und unternehmerischen Hintergründe. Dazu holt es unter Umständen Auskünfte über Sie beim Grundbuchamt, beim Handelsregister, bei anderen Banken oder bei der SCHUFA ein. Spielen Sie daher immer mit offenen Karten. Sollten Sie in der Vergangenheit mit einem Unternehmen bereits gescheitert sein, ist es sinnvoll, dies selbstkritisch anzusprechen. Auf diese Weise beweisen Sie, dass Sie in der Lage sind, schwierige Situationen zu analysieren und aus Fehlern zu lernen.

Im Falle einer Bewilligung sollten Sie den Kontakt zu Ihrem Ansprechpartner pflegen. Es ist nämlich durchaus möglich, dass Sie zu einem späteren Zeitpunkt erneut Gelder benötigen. Und dann zahlt es sich aus, über eine Kontaktperson zu verfügen, die Ihr Vorhaben kennt und von Ihrer Seriosität überzeugt ist. Bei derVertragsunterzeichnung sollten Sie darauf achten, dass Tilgung und Laufzeit klar und deutlich vermerkt sind und alle Zinsvereinbarungen beachtet wurden.

Im Falle einer Ablehnung verzagen Sie nicht. Überarbeiten Sie Ihr Konzept und machen Sie einen neuen Termin mit Ihrer Bank aus. Kontaktieren Sie die Wirtschafts-förderer Ihrer Kommune und fragen Sie zu alternativen Finanzierungsmöglichkeiten. Sprechen Sie auch mit anderen Banken oder Kreditinstituten. Möglicherweise haben Sie dort mehr Erfolg.

Können Sie einen Großteil der folgenden Fragen bejahen, sind Sie auf ein Bank- gespräch gut vorbereitet:

Checkliste: Bankgespräche

  • Wissen Sie, wie hoch Ihr Finanzierungsbedarf ist?
  • Haben Sie sich überlegt, welches Kreditinstitut am besten zu Ihnen und Ihrem Vorhaben passt?
  • Kennt sich Ihr Ansprechpartner bei der Bank in Ihrer Branche und dem dazu- gehörigen Markt aus?
  • Sind Sie mit Ihrem Unternehmenskonzept vertraut und können die Inhalte an- sprechend vermitteln?
  • Gehen Ihr Auftreten und Ihr Vorhaben Hand in Hand?
  • Stehen Sie uneingeschränkt hinter Ihrem Vorhaben?
  • Sind Sie offen für Anregungen?
  • Kennen Sie die Schwachstellen Ihres Vorhabens und haben Sie bereits Lösungs-ansätze erarbeitet?
  • Sind Sie auf provokante Fragen vorbereitet und können entsprechend die Ruhe bewahren?

Aktualisiert am 10. September 2014