Fort- und Weiterbildungen für Existenzgründer und Führungskräfte aus Kleinen und Mittelständischen Unternehmen

Hotline
030 - 436 074 51
Bürozeiten: Mo - Do 9:00 Uhr - 20:00 Uhr
Fr 9:00 Uhr - 14:00 Uhr
KMU Akademie ltd. Logo
So finden sie uns:
Mitglied bei

bvmw

Gründerperson

Dass allein eine gute Geschäftsidee keineswegs ein Garant ist für eine erfolgreiche selbständige Existenz, haben wir schon in einem früheren Kapitel ausführlich erläutert. Es ist außerdem erforderlich, dass Sie die notwenigen fachlichen Qualifikationen vorweisen sowie über kaufmännische Kenntnisse und soziale Kompetenzen verfügen. All das müssen Sie im Abschnitt Gründerperson Ihres Businessplans überzeugend und glaubwürdig darlegen.

Schreiben Sie zunächst auf, was grundsätzlich Voraussetzung ist, um die von Ihnen angestrebte selbständige Tätigkeit auszuüben, und nennen Sie dann die Gründe, was Sie speziell dazu befähigt. Wollen Sie sich beispielsweise als Schreiner selbständig machen, sollten Sie unbedingt anbringen, wann und wo Sie Ihre Lehre bzw. Ihren Meister gemacht und welche praktischen Erfahrungen Sie gesammelt haben. Besondere Momente in Ihrem Lebenslauf – z.B. beruflich bedingte Auslandsaufenthalte oder das Verantworten einer wichtigen Aufgabe – können und sollten hervorgehoben werden. Seien Sie nicht zurückhaltend, wenn es darum geht, berufliche Erfolge oder hervorragende Leistungen zu benennen. Sich auf angemessene Weise positiv darzustellen, erlaubt nämlich nicht nur Rückschlüsse auf Ihre fachlichen Qualifikationen, sondern unterstreicht auch, dass Sie unternehmerisch denken und handeln. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre fachlichen Kenntnisse nicht ausreichend sind, müssen Sie Wege aufzeigen, wie sich dieses Defizit ausgleichen lässt. Eine Möglichkeit wäre es etwa, sich einen Partner zu suchen, der das entsprechende Know-how mitbringt.

Von Existenzgründern unterschätzt wird häufig der kaufmännische Bereich. Man benötigt zwar kein betriebswirtschaftliches Studium, um ein Unternehmen zu führen, doch sollte sich jeder Gründer um ein Mindestmaß an kaufmännischer Qualifikation bemühen. Ein Existenzgründerseminar, das Sie unbedingt vor Aufnahme Ihrer selbständigen Tätigkeit besucht haben sollten, vermittelt erste betriebswirtschaftliche Grundlagen. Um das Wissen zu vertiefen, können bei verschiedensten Institutionen weiterführende Kurse zu Themen wie Buchhaltung oder Steuern wahrgenommen werden. Haben Sie zum Gründungszeitpunkt noch kaufmännische Lücken, sollten Sie dies in Ihrem Businessplan offen zur Sprache bringen und darauf hinweisen, dass Sie bestrebt sind, diese Wissenslücken zu schließen. Damit beweisen Sie einerseits, dass Sie sich möglicher Schwächen bewusst sind, und andererseits, dass Sie gewillt sind, sich weiterzubilden. Selbstkritisches Reflektieren gehört zu den wichtigsten Eigenschaften eines Selbständigen. Das wissen auch die Banken oder die Agenturen für Arbeit, die dieses Kriterium bei der Vergabe von Fördermitteln durchaus einfließen lassen.

Um soziale Kompetenzen zu vermitteln, können Sie Einblicke in Ihr Privatleben gewähren. Trainieren Sie z.B. ehrenamtlich eine Jugendfußballmannschaft, sollten Sie dies in Ihrem Businessplan erwähnen, zeigen Sie doch durch diese Tätigkeit, dass Sie Verantwortung übernehmen und Führungsqualitäten besitzen. Wenn Sie in irgendeiner Form organisiert sind oder sich für karitative Zwecke einsetzen, gilt selbstverständlich dasselbe. Sie kommunizieren damit, dass Sie vielseitig engagiert sind und über diverse Netzwerke verfügen sowie eine optimistische Grundhaltung besitzen und belastbar sind. Auch das ist von Belang bei der Beurteilung Ihrer Person bzw. Ihres Gründungsvorhabens.

Dokumentieren Sie bestimmte Ereignisse aus Ihrem beruflichen und privaten Leben durch Zeugnisse oder Gutachten. Bestehen Zulassungsvoraussetzungen für Ihre selbständige Tätigkeit – beispielsweise in Form einer Konzession oder eines Eintrags in die Handelsrolle –, müssen Sie die erforderlichen Schriftstücke Ihrem Businessplan (Anhang) beifügen.

Überprüfen Sie, ob Sie alle wichtigen Punkte miteinbezogen haben, indem Sie folgende Fragen beantworten:

Checkliste: Gründerperson

  • Haben Sie auf Ihre fachlichen Qualifikationen und auf Ihre Berufserfahrung hingewiesen?
  • Reichen Ihre kaufmännischen Kenntnisse aus, um ein Unternehmen zu führen?
  • Falls nicht, stellen Sie zur Aussicht, sich in dem einen oder anderen Gebiet weiterzubilden?
  • Machen Sie deutlich, dass Sie ein selbstkritischer Mensch sind, der sich seiner Stärken und Schwächen bewusst ist?
  • Können Sie Beispiele nennen, die deutlich machen, dass es Ihnen leicht fällt, mit Menschen in Kontakt zu treten und Beziehungen      zu pflegen?
  • Vermitteln Sie glaubwürdig, dass Sie belastbar sind und Führungsqualitäten besitzen?

Aktualisiert am 10. September 2014