Fort- und Weiterbildungen für Existenzgründer und Führungskräfte aus Kleinen und Mittelständischen Unternehmen

Hotline
030 - 436 074 51
Bürozeiten: Mo - Do 9:00 Uhr - 20:00 Uhr
Fr 9:00 Uhr - 14:00 Uhr
KMU Akademie ltd. Logo
So finden sie uns:
Mitglied bei

bvmw

Doppelte Buchführung (Bilanzierung)

Der Begriff „doppelt“ rührt daher, dass jeder Geschäftsvorgang in zwei verschiedenen Konten erfasst wird – und nicht nur in einem wie bei der Einnahmenüberschussrechnung. Haben Sie z.B. einen Computer auf Rechnung eingekauft, müssen Sie den Vorgang doppelt buchen, einerseits den Aufwand auf das Konto „Computer“, andererseits den offenen Rechnungsbetrag auf ein so genanntes Kreditorenkonto. (Kreditoren sind die Beträge, die Sie anderen schulden; Debitoren sind die Beträge, die Sie noch erwarten.) Sie merken schon: Die doppelte Buchführung ist gegenüber der einfachen ungleich komplizierter, weshalb auch normalerweise die Hilfe eines Steuerberaters benötigt wird. (Alternativ zu einem Steuerberater können Sie auch einen selbständigen Buchführungshelfer in Anspruch nehmen, dessen Honorarsätze für gewöhnlich niedriger sind. Allerdings ist ein Buchführungshelfer in seinen Aufgaben eingeschränkt und darf Sie nicht vor dem Finanzamt vertreten.)

Anders als bei der Einnahmenüberschussrechnung wird bei der doppelten Buchführung der Gewinn periodengerecht ermittelt. Das heißt, dass sämtliche Rechnungen zu dem Zeitraum gehören, in dem sie geschrieben, nicht, wann sie beglichen wurden. Schreiben und verschicken Sie beispielsweise eine Rechnung im November 2007, erhalten den offenen Betrag aber erst im Januar 2008, zählt dies noch zu den Einnahmen für 2007.

Generell zur doppelten Buchführung verpflichtet sind Gewerbetreibende und Kaufleute, bei denen nicht die Kleinunternehmerreglung greift, sowie Kapitalgesellschaften, die als Rechtsform beispielsweise eine GmbH, AG oder Limited gewählt haben. Als Freiberufler und Kleingewerbetreibender erstellen Sie lediglich die weiter oben erläuterte Einnahmenüberschussrechnung.

Bei der doppelten Buchführung geht es im Wesentlichen darum, eine Gewinn- und Verlustrechnung anzufertigen. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist eine übersichtliche Darstellung sämtlicher Endbestände. Aus der Gewinn- und Verlustrechnung lässt sich wiederum die Abschlussbilanz für ein Wirtschaftsjahr ziehen. Hierbei ist anzumerken, dass Wirtschaftsjahre nicht mit Kalenderjahren übereinstimmen müssen. Ein Wirtschaftsjahr kann beispielsweise am 01. Mai beginnen und am 31. April des Folgejahres enden. Gründen Sie ein Unternehmen im Laufe eines Jahres, wollen aber, dass das Wirtschaftsjahr mit dem Kalenderjahr identisch ist, ergibt sich für das Jahr der Gründung ein Rumpfgeschäftsjahr – nämlich vom Zeitpunkt der Gründung bis zum 31. Dezember desselben Jahres.

Die Eröffnungsbilanz ist der Stichtag für die Entwicklung des Vermögens- und Kapitalverhältnisse eines Unternehmens. Sie dient als Grundlage für die Eröffnungsbuchungen der bevorstehenden Rechnungsperiode und fungiert als Ausgangspunkt für die Anfertigung künftiger Abschlüsse. Eine Eröffnungsbilanz müssen Sie erstellen bei der Gründung oder Übernahme eines Handelsgewerbes, bei der Überführung eines Handwerks oder Kleingewerbes in einem kaufmännischen Betrieb und einem Eintrag in das Handelsregister, bei Ausscheiden des vorletzten Gesellschafters aus einer OHG oder KG sowie bei Entstehen einer Personengesellschaft aus einer Einzelfirma.

Wenn Sie den Ehrgeiz haben, die doppelte Buchführung selbst zu erledigen, jedoch nicht über die notwendigen Kenntnisse verfügen, sollten Sie unbedingt ein entsprechendes Buchführungsseminar besuchen und weiterführende Literatur studieren. Eine kostenlose Einführung in die doppelte Buchführung finden Sie beispielsweise auf http://www.textbuch-fibu.de/archiv/einfuehrung-buchfuehrung.pdf. Wenn Sie auf die Dienste eines Steuerberaters oder selbständigen Buchführungshelfers zurückgreifen, sollten Sie darauf achten, dass sich der Berater in Ihrer Branche gut auskennt und Sie umfassend betreut. Einigen Sie sich mit ihm auf ein monatliches Gehalt – je nach Größe Ihres Unternehmens zwischen 40 und 400 Euro –, das sämtliche Dienstleistungen beinhaltet. Bezahlen Sie ihn nämlich auf Honorarbasis, kann es gut sein, dass er Ihnen auch für eine kurze Nachfrage eine Honorarrechnung schickt.

Aktualisiert am 10. September 2014